Kuba - Natur | Cuban Nature

Che Guevara has nothing to do with this cuba page



Natur-Erlebnisse | Nature to see and to know



Grössere Karte - Bigger map




                     
Parque nacional "Alejandro de Humboldt":

  Der Nationalpark Alejandro de Humboldt ist eines der grössten intakten Schutzgebiete für die Flora und Fauna der Insel. Er ist größtenteils als Biosphärenreservat ausgewiesen und bietet auf einem Areal von mehr als 70000 Hektar eine besonders große Vielfalt von Ökosystemen, etwa:
  • Küstenregion mit Korallenriffen und Mangroven (mit größerer Population der bedrohten Seekühe)
  • 2000 Pflanzenarten, über 400 Tier- und Pflanzenarten sind ausschließlich hier beheimatet.
  • Feuchtwälder, Mangroven, Bergnebelwälder
  • Seen und Flüsse
  • Bergregion rund um den 1168 Meter hohen El Toldo mit Beständen der endemischen Kubakiefer
Das Besucherzentrum liegt an der Straße Moa-Baracoa (an der Bahia de Taco). Es werden dort geführte Touren durch den Nationalpark angeboten.
  The national park Alejandro de Humboldt is one of the largest intact protected areas for flora and fauna of the island. He is largely recognized as a biosphere reserve and has an area of more than 70,000 hectares of a particularly high diversity of ecosystems, such as:
  • Coastal Region with coral reefs and mangroves (with a larger population of the endangered sea cows)
  • 2000 species of plants, over 400 animal and plant species are only here at home
  • wetland, mangroves, cloud forests
  • Lakes and rivers
  • Mountain region around the 1168 m high El Toldo with stocks of endemic Cuban pine
The visitor center is located on Route Moa-Baracoa (at the Bahia de Taco).

 


Lake Hanabanilla:

  Dieser 30 km² grosse See ist in eine sehr reizvolle Hügel- und Waldlandschaft eingebettet. Wegen seines Fischreichtums ist er beliebtes Ziel von Anglern. Empfehlungen:
  • Besuch von "El Nicho", dessen Weg in den Berg entlang des Hanabanilla River hinein führt und nebst mehreren Wasserfällen eine atemberaubenden Landschaft bietet
  • Besichtigung der kleinen "Cascada del Amor" (Liebes-Wasserfall) und ein Bad in seinem erfrischenden Teich innerhalb einer traumhaften Umgebung
  • Bei einer Bootsfahrt auf dem Río Negro kann die Schönheit und ländliche Atmosphäre genossen werden
  • Essen im "Ranchón" (ein Reet-Dach Restaurant), mit kubanischen Spezialitäten
  • Übernachtung im Hanabanilla Hotel mit wunderbarer Aussicht auf den See

  This 30 km ² large lake is nestled in very scenic hills and woodlands. Because of its abundance of trouts it is popular for fishing. Recommendations:
  • Visit to "El Nicho", the way to the mountain along the River Hanabanilla, together with several waterfalls and a breathtaking landscape
  • Visit of the small "Cascada del Amor" (love waterfall) and a refreshing bath in his pond, within a fantastic environment
  • During a boat trip on the Rio Negro, the beauty and rural atmosphere can be enjoyed
  • Lunch at the "Ranchón" (a thatched-roof restaurant), with Cuban specialties
  • Stay in Hanabanilla hotel with a wonderful view over the lake


 


Parque nacional de Baconao:

  Das UNESCO-Naturschutzgebiet Baconao National Park befindet sich nordöstlich von Santiago de Cuba. Der Park umfasst 80.000 Hektar, dazu gehören:
  • La Gran Piedra, ein ca. 50 m hoher Fels mit Aussichtspunkt
  • die alte französische Kaffeeplantage "La Isabelica"
  • eine restaurierte Kaffeemühle
  • ein botanischer Garten
  • Zoo mit Aquarium und Delfin-Show
  • Spielareal für Kinder "El mundo da la fantasia"
  • Oldtimer Museum
  • Saurier-Park in der steppenartigen Parklandschaft (geschaffen von einem kubanischen Künstler)

  The UNESCO-protected area Baconao National Park is located northeast of Santiago de Cuba. The park covers 80,000 hectares which include:
  • La Gran Piedra, a 50 m high rock with a vantage point
  • the old French coffee plantation "La Isabelica"
  • a restored coffee milling plant
  • a botanical garden
  • zoo and aquarium and dolphin show
  • playing area for kids "El mundo da la fantasia"
  • museum of historical cars
  • dinosaur park in the prairie parkland (created by a Cuban artist)

 


Gran Parque Nacional Sierra Maestra:

  Das Gebirge der Sierra Maestra liegt in den Provinzen Granma und Santiago de Cuba. Der Nationalpark erstreckt sich über eine Fläche von 38.000 Hektar und beherbergt spektakuläre Landschaften. Das Gebirge ist bedeckt mit dichter Vegetation und bietet eine Vielzahl von Pflanzen und Tieren. Das feuchte Waldgebiet ist ideal für Wanderer und Bergsteiger.
  • Der Berg Pico Turquino, mit 1974 Metern die höchste Erhebung auf Cuba
  • der 950 Meter hohe Aussichtspunkt Alto del Naranjo, 5 km von Villa Santo Domingo entfernt
  • Vom Aussichtspunkt aus kann man weiter wandern zu Fidel Castros Hauptquartier" Comandancia de la Plata" (Sondererlaubnis erforderlich). Dort ist ein kleines Museum untergebracht.
Unterkünfte: in Santo Domingo, ca. 35 km südlich von Bayamo. Von hier aus können auch geführte Wanderungen gebucht werden

  The mountains of the Sierra Maestra are located in the provinces of Granma and Santiago de Cuba. The national park covers an area of 38,000 hectares and is home of spectacular landscapes. The mountains are covered with dense vegetation and offers a variety of plants and animals. The humid forest area is ideal for hikers and climbers.
  • the Pico Turquino, with 1974 meters the highest point in Cuba
  • the 950-meter high lookout Alto del Naranjo, 5 km from Villa Santo Domingo
  • the vantage point is a good starting point for excursions to Fidel Castro's headquarters "Comandancia de la Plata" (special permission required). A small museum can be found there also.
Accommodations: in Santo Domingo, about 35 km in the south of Bayamo. From here guided walks can be booked
 


Parque nacional Güira:

  Der Nationalpark befindet sich in der Sierra de los Organos im Westen Kubas. Man erreicht ihn über San Diego de los Baños. Er bietet dichte Vegetation, bestehend aus Pinienwäldern, Zedern und Mahagonibäume. Als Unterkunft können die einfachen Hotels „Saratoga“ und „Libertad“ in San Diego de los Baños dienen.
  The National Park is located in the Sierra de los Organos in western Cuba. It can be reached via San Diego de los Baños. It offers dense vegetation consisting of pine forests, cedar and mahogany trees. For accommodation, the simple hotels "Saratoga" and "Libertad" in San Diego de los Baños may serve.
 

Valle de Vinales:

  Das Valle de Vinales liegt etwa 30 km nördlich von Pinar del Rio im Westen Cubas. Das Tal ist ca. 10 km lang und 4 km breit. Charakteristisch für die Landschaft sind die steil in den Himmel ragenden Kalksteinformationen, den "mogotes". Diese erreichen bis zu 400 m Höhe und sind dicht mit Urwald überwuchert. Es befinden sich dort auch viele endemische Pflanzenarten, die sich an die speziellen Bedingungen des Valle de Vinales angepasst haben: der extrem poröse Boden lässt Wasser schnell versickern. Die touristische Infrastruktur ist noch nicht sehr weit entwickelt, daher empfiehlt es sich, das Tal per Tagesausflug zu erkunden.

Einer der Mogotes, die "Mural de la Prehistoria", wurde von dem kubanischen Künstler Leovigildo Gonzales bemalt. Das Kunstwerk stellt die Evolutionsgeschichte dar und setzt die Felsstruktur geschickt für die Farb- und Lichteffekte ein.

In der Nähe liegen auch verschiedene Höhlensysteme, unter anderem:
  • Gran Caverna de Santo Tomas: das größte Höhlensystem Lateinamerikas. Es besteht aus 45 km Stollen, die sich über 5 unterschiedlichen Ebenen miteinander verbinden. Während der 2-stündigen geführten Tour ist gutes Schuhwerk unabdingbar. Lage: westlich vom Ort Vinales
  • Cueva del Indio: Sie liegt im Valle de San Vicente. Man gelangt zu Fuß in der Höhle zu dem unterirdischen Fluss "Rio San Vicente". Ab dort geht es dann 500 m per Motorboot weiter bis zum Höhlenausgang.
  • Palenque de los Cimarrones: Dies war einst Versteck entflohener afrikanischer Sklaven (Cimarronnes). Heute befindet sich im versteckten Tal hinter der Höhle ein kleines Museum und ein Restaurant.
Südlich von Pinar del Rio erstreckt sich zwischen den Städten San Juan y Martinez und San Luis das Gebiet "Vuelta Abajo". Hier wächst der beste Tabak Kubas. Von der Strasse aus kann man die Felder auf rotem Boden und zahlreiche Lagerschuppen sehen. Einige Plantagen können besichtigt werden.
  The Valle de Vinales is located about 30 km north of Pinar del Rio in western Cuba. The valley is 10 km long and 4 miles wide. Typical of thi landscape are the steeply soaring limestone formations, the "mogotes. They reach up to 400 m height and are densely overgrown with jungle. There are also many endemic plant species that have adapted to the specific conditions of the Valle de Vinales: the very porous soil allows water to seep away quickly. The tourist infrastructure is not developed very far, so it is recommended to explore the valley by dayly trip.

One of the Mogotes, the "Mural de la Prehistoria", was painted by the Cuban artist Leovigildo Gonzales. The artwork depicts the evolutionary history and uses skillfully the rock structure for color and light effects .

Nearby are also several caves, including:
  • Gran Caverna de Santo Tomas: the largest cave system in Latin America. It consists of 45 kilometers of tunnels which are communicated each other on five different levels. Location: west of the city Vinales
  • Cueva del Indio: It is located in the Valle de San Vicente. It can be reached by entering the cave by feet. Than, the underground river "Rio San Vicente" will be reached and you can go further 500 m by motorboat to the cave exit.
  • Palenque de los Cimarrones: Formerly it was a place to hide for escaped african slaves (Cimarronnes). Nowaddays, there is a small museum and a restaurant in the hidden valley behind the cave.
In the southern region of Pinar del Rio -between the towns of San Juan y Martinez and San Luis- stretches the area "Vuelta Abajo". The best tobacco in Cuba is growing here. From the street you can see the fields on a red ground, and many storage shed. Some plantations can be visited.


 
Mogotes   Mural de la prehistoria

   
Palenque de los cimarrones   Palenque de los cimarrones   Cueva de los indios



Soroa:

  Soroa liegt ca. 76 km westlich von Havanna (Provinz Pinar del Río). Bekannt ist der Ort aufgrund seines Wasserfalles Salto de Soroa und seines Orchideengartens, beide innerhalb dichter Vegetation. Man kann dort ausserdem Bootsfahrten durch ein Höhlensystem unternehmen.
  Soroa is located about 76 km west of Havana (province of Pinar del Río). Known is the city because of its waterfall "Salto de Soroa", orchids and his botanical garden, both inside dense vegetation. You can then also take boat rides through a cave system.
   

Riviera de Caribe:

  Dieser Küstenabschnitt liegt entlang des Südrands der Sierra Maestra liegt. Er bietet herrliche Aussichten und unzählige Höhlen, Buchten und Klippen. Die Küstenstraße führt von Marea del Portillo aus bis nach Santiago de Cuba.

Unterkünfte und Buchung von Ausflügen: in Marea del Portillo. Man kann aber auch einfach per Taxi dorthin fahren und die Gegend selbst erkunden.

  This coastline stretches along the southern margin of the Sierra Maestra. It offers spectacular views and countless caves, coves and cliffs. The coast road leads from Marea del Portillo to Santiago de Cuba.

Accommodation and booking of excursions: in Marea del Portillo. Alternatetively you can hire a taxi on your own, it is easy to explore the caves on its own.
 

Sierra del Rosario und Las Terrazas:

  Las Terrazas ist eine ökologisch orientierte Künstlerkolonie und liegt in der Provinz Pinar del Río und befindet sich mitten im Naturschutzgebiet der Sierra del Rosario. Die Sierra del Rosario selbst ist voller dichter Vegetation und mit viele Hügeln gesäumt.
Das von der UNESCO als Biosphärenreservat ausgewiesene Gebiet ist 25.000 Hektar groß und bietet:
  • den Fluss San Juan, mit zahlreichen kleinen Wasserfällen, sowie den See Canada del Infierno
  • tropischer Regenwald mit mehr als 800 Pflanzenarten
  • über 90 Vogelarten, etwa Kolibris
  • zahlreiche Reptilien und Amphibien, darunter eienr der kleinsten Froscharten weltweit
  • mehrere Fledermausarten
  • Angelmöglichkeiten
  • Besichtigungsmöglichkeit einer stillgelegten Kaffeplantage
Der Park ist auf Wanderwegen oder per PKW (gegen Gebühr) zu erkunden.
  Las Terrazas is an ecologically oriented artists' colony and is located in the province of Pinar del Río and there in the Nature Reserve of Sierra del Rosario. The hilly Sierra del Rosario is full of dense vegetation.
Reported as a UNESCO biosphere reserve, the area is 25,000 hectares in size and features:
  • San Juan River, with numerous small waterfalls and the lake "Canada del Infierno"
  • Tropical rain forest with more than 800 plant species
  • over 90 species of birds, including hummingbirds
  • numerous reptiles and amphibians, including one of the smallest frog species worldwide
  • several species of bats
  • fishing opportunities
  • visit possibility of an abandoned coffee plantation
 
Jardín Botánico Soledad:

  Der Jardín Botánico Soledad ist mit einer Fläche von 90 Hektar und mit seinen über 2000 verschiedenen Pflanzenarten einer der größten botanischen Gärten Lateinamerikas. Das weitläufige Gebiet ist teilweise nur mit dem Auto zu erkunden. Es empfiehlt sich, eine geführte Tour zu unternehmen, um Informationen über das Gesehene zu erhalten.

Der Jardín Botánico Soledad liegt etwa 15 Kilometer von Cienfuegos (zwischen San Antón und Guaos, Anreise per Bus in Richtung Cumanayagua, oder per Taxi zu ca. 40,- CUC)
  The Jardin Botanico Soledad is one of the tropical world’s finest botanical gardens. Pathways lead through the 94-hectare area. It harbors a collection of some 2,000 species, 70 percent of which are exotics, including rare tropical plants with important medicinal uses. A bamboo collection has 23 species. Of rubber trees, there are 89 species; of cactus, 400. The facility includes a laboratory (in Harvard House) and library. A basic café serves drinks.
The garden is best visited on a guided tour with explanations of what you are seeing. It is located between the communities of San Antón and Guaos (bus to Cumanayagua, alternatetively by taxi for apr. 40 CUC).


Peninsula de Guanahacabibes:

  Ganz im Westen Kuabas befindet sich die praktisch unbewohnte Guanahacabibes Halbinsel. 1984 wurde das Gebiet von der UNESCO wegen der einzigartigen Flora und Fauna zum Biosphärenreservat erklärt. Die Halbinsel ist von einem Mischwald überwuchert, der über 600 verschiedene Tier- und Pflanzenarten beherbergt, wie Krokodile, Rehe, Wildschweine, unzählige Arten von Reptilien. Im Meer gibt es Hummer und zahlreiche Schildkrötenarten. Besuchsgenehmigungen müssen bei der Forstbehörde im Touristenbüro von Pinar del Rio beantragt werden.
  Guanahacabibes Peninsula is the westernmost point on the island of Cuba. It is located in Pinar del Río Province, in the municipality of Sandino and is sparsely populated. It also boasts the category of Biosphere Reserve, listed by UNESCO. The peninsula is covered by mixed forest, which is home to over 600 different plant and animal species, such as crocodiles, deer, wild boar, numerous species of reptiles. In the sea there are many lobster and turtle species. Visit authorizations must be requested from the Forest Service in the tourist office of Pinar del Rio.

 
   

Boca de Yumurí:

  Der Fluss Yumurí mündet hier in das Meer. Das Dorf Boca de Yumurí ist ein traditionelles Fischerdorf mit einem kleinem Strand. Im Dorf werden auch Bootsfahrten für Touristen angeboten. Die Fahrt flussaufwärts führt durch einen 180 Meter tiefen Canyon und durch dichte Vegetation an den Ufern mit zahlreichen tropischen Vogelarten.
  The river Yumurí flows into the sea here. The village of Boca de Yumurí is a traditional fishing village with a small beach where boat trips for tourists can be booked. The trip upriver leads through a 180 meter high canyon and through dense vegetation along the banks with many tropical birds.

 
Río Toa:

  Río Toa, der größte Fluss von Cuba schlängelt sich durch ein Tal, welches zum Naturschutzgebiet "Parque Natural Río Toa" erklärt wurde. Bei einer Bootstour kann man den Gipfel des 974 Meter hohen Pico Galán und die imposanten Wasserfälle bestaunen, die von steilen Klippen herab in den Fluss stürzen. Ausflüge in das Naturschutzgebiet können in Baracoa gebucht werden.
  Rio Toa, Cuba's largest river meanders through a valley, which was declared as nature reserve "Parque Natural Río Toa". During a boat tour you can admire the 974-meter-high summit of Pico Galán and magnificent waterfalls that plunge from the steep cliffs down into the stream. Guided tours in the nature reserve can be booked in Baracoa.

 

Caguanes National Park:

  Dieser Park in Nord-Zentral Kuba enthält Meeres-, Land-und Sumpfgebieten, mit einer Fülle von gut erhaltenen natürlichen Attraktionen. Über 70 Höhlen sind in diesem Gebiet verteilt. Sie werden von bizarren Steinformationen, Stalagmiten, Stalaktiten geprägt. Früher waren diese Höhlen von Indianern bewohnt und sind daher mit zahlreichen Felszeichnungen überzogen.
Eines der einzigartigen Features dieses Nationalparks ist die Gruppe von Steinformationen genannt Piedras Cays, die vom Meer und Steilküsten umgeben sind , natürlichen Bögen und Nischen, die als Refugien für viele Arten von Flora und Fauna dienen.
Die größten Kolonien der Kraniche (Grus canadensis nesiotes) in Kuba leben im Guayaberas Sumpf
  This park in north-central Cuba contains marine, land and swampy areas, with a wealth of well-preserved natural attractions. Over 70 caves are located in this area. They are characterized by bizarre rock formations, stalagmites, stalactites. Previously, these caves have been inhabited by Indians and are therefore covered with numerous rock paintings.

One of the singular features of this national park is the group of stone formations called Piedras Cays, which are surrounded by the sea and have coastal cliffs, natural arches and sea niches that serve as refuges for many species of flora and fauna. The largest colonies of Sandhill Cranes (Grus canadensis nesiotes) in Cuba live in the Guayaberas Swamp.

Ciénaga de Zapata:

  Ciénaga de Zapata ist ein großes Sumpfgebiet auf der Zapata-Halbinsel und Heimat zahlreicher Reptilien, Vögel und Pflanzen. Es ist das feuchteste, grösste und besterhaltene Feuchtgebiet auf den karibischen Inseln. Der überwiegende Teil ist nur in Begleitung eines Führers zu erkunden. Aufgrund seiner einzigartigen Naturreichtümer wurde die Region zum UNESCO-Biosphärenreservat deklariert.
Die einzige Strasse auf der Halbinsel führt von Nord nach Süd von Jagüey Grande zum Playa Larga an der Südküste und weiter nach Playa Girón.
  • Krokodilzuchtstation
  • Bootsausflüge
  • das Indianerdorf Guamá
  • Bahía de Cochinos (Schweinebucht) mit dem Palmen-Strand Playa Larga
  • Playa Girón mit Museum zur Invasion in der Schweinebucht. Hier landeten 1961 Exilkubanische/US-amerikanische Söldner um Kuba vom Kommunismus zu befreien.
  • Caleta Buena, 8 km östlich von Playa Girón mit kristallklarem Wasser in deren Felsbecken

  Cienaga de Zapata is a large marsh area on the Zapata Peninsula and home to many reptiles, birds and plants. It is the wettest, biggest and best preserved wetland in the Caribbean islands. The majority is to explore only by guided tours. Because of its unique natural resources the region was declared a UNESCO Biosphere Reserve. The only road of the peninsula leads from north to south, starting from Jagüey Grande to the Playa Larga on the south coast and further to Playa Girón.
  • Crocodile breeding center
  • Boat trips
  • the Indian village Guamá
  • Bahía de Cochinos (Bay of Pigs) with the palm beach of Playa Larga
  • Playa Girón with museum of the Bay of Pigs invasion. In 1961 exiled Cuban / American mercenaries Landed here to free Cuba from communism.
  • Caleta Buena, 8 km east of Playa Girón with crystal clear water in the rock pools
 
       







Wenn Dir die Seite gefällt, kannst Du mir einen Kaffee spendieren:
If you like this homepage, feel free to buy me a coffee: